Es war einmal.. Amerika


 
„Es war einmal… Amerika“ ist aus dem Jahre 1991. Produziert wurde diese von der französischen Firma „Studio Procidis“ unter Begleitung von Albert Barillé. Von „Es war einmal… Amerika“ gibt es insgesamt 26 Folgen je 25 Minuten lang. Die Zeichentrickserie „Es war einmal… Amerika“ gehört zu der berühmten Reihe mit dem Titel „Es war einmal…“. Von den Zeichentrickserien gibt es insgesamt 8 verschiedene Fernsehstaffeln. Die Reihe von 2007 wurde aber nur in Spanien veröffentlicht. Die Zeichentrickserien fingen ab 1978 mit „Es war einmal… der Mensch“ an. Die Zeichentrickreihe beschäftigt sich mit dem Themengebiet, das die jeweilige Reihe im Titel trägt. Insgesamt wurden die Staffeln von 1978 bis 2008 ausgestrahlt. Die Ausstrahlung wurde in 17 Ländern vorgenommen. In Deutschland wurde die Serie ab 1992 auf ARD gezeigt. Maestro ist der wichtigste Charakter in der Reihe und erklärt viele historische, aber auch für das Leben wichtige Vorgehensweisen in einem Sessel umringt von Kindern. In der vierten Zeichentrickserie der Reihe „Es war einmal…“ wird diese Rahmenhandlung eingeführt. Dieses zieht sich durch die weiteren Reihen der Zeichentrickserie durch.
 
Inhalt: Es wird die Geschichte der Besiedlung Amerikas in „Es war einmal… Amerika“ erzählt. Zu anfangs wird die Ankuft der ersten Ureinwohner, übergehend über die Beringstraße bis heute erzählt. Auch Christoph Kolumbus oder die Indianer spielen eine große Rolle. Der Sklavenhandel und die am Ende Vereinigten Staaten sind ein Themenkomplex der ganzen Serie „Es war einmal… Amerika“.

 

Tablet PC Junior+ von Kidoh mit Kinderkino.de Gutschein

Das Kindertablet „Tablet PC Junior+“ von Kidoh bietet den perfekten und altersgerechten Einstieg in die multimediale Welt für Kinder.

Eltern haben dank einer Kindersicherung eine sehr gute Kontrolle über den Zugriff auf verschiedene Seiten. Dadurch ist der Umgang sehr sicher und kindgerecht. Der Zugriff auf diverse Webseiten kann mit einer Pin-Sicherung gesperrt werden, der Playstore funktioniert auch nur mit Zustimmung der Eltern und kann ebenfalls gänzlich unzugänglich für die Kinder gemacht werden.
Doch das Tablet von Kidoh kommt mit noch einem sehr praktischen Gadget daher, einer Zeiteinstellung. Diese kann ebenfalls durch eine Pin-Sicherung festgelegt werden. Damit sich die Kinder auch nur in Maßen mit dem Tablet beschäftigen und keine anderen wichtigen Dinge vergessen.

Das Kindertablet „Junior+“ ist mit dem Android 4.2 Betriebssystem ausgestattet, welches eine optimale Schnelligkeit für Spielen und Surfen gewährleistet. Mit dem Rockchip 1,2 GHz DualCore- Prozessor ist starke Leistung garantiert.
weiterlesen »

limango

Was ist Limango?

 
Limango bedeutet eine verpasste Chance, wenn man die gleichnamige Shoppingplattform nicht kennt. Dieser Shopping-Club für die junge Familie und frisch gebackene Mamis bietet fabelhafte Preise und manchen weiteren Vorteil, den man gerne mitnimmt. Beispielsweise erhält man nach dem Einloggen in diesem Online-Shoppingclub regelmäßig den Newsletter, der einen auf neue Preis-Aktionen in Bekleidungssektor, sonstige Deals und Reise-Schnäppchen hinweist. Wer zuerst zugreift, hat immer die größte Auswahl zum sagenhaft reduzierten Schnäppchenpreis. Das überzeugendste Lifestyle-Sparkonzept im Internet hat längst einen Namen: Limango. Der Spar-und-Spaß-Faktor, der gute Kundenservice und das angenehme Shoppingerlebnis stehen bei Limango immer im Vordergrund.
 

 
weiterlesen »

Kommunikation, Werbung und sinnvolle Nutzung von Medien


 

Lehrfilme für Kinder

 
Kommunikation gestern und heute
Was ist eigentlich Telekommunikation und wie funktioniert sie? Wieso kommunizieren wir und auf welche Art? Das wir uns durch Mimik, Sprache und Gestik mitteilen wissen wir, doch welche Arten gibt es noch und was taten die Indianer bevor es Telefone gab? Richtig sie gaben Rauchzeichen. In Afrika werden noch heute Buschtrommeln genutzt, denn nicht jeder verfügt über ein Telefon. Die Dokumentation zeigt die ersten Schritte der Kommunikation, bis hin zum neueren Morsecode und dem in Strichen umgesetzten Alphabet und führt schließlich hin zur Telekommunikation der Moderne. Hierbei können die Kinder die ersten Schritte mitverfolgen und lernen nicht nur was es mit der Kommunikation auf sich hat, sondern auch wie man sie letztendlich heute nutzt. In den 12 Minuten Filmmaterial werden die wichtigsten Fragen geklärt. Als nächstes kann man sich eine weitere Dokumentation zur Werbung anschauen.

Achtung Werbung
Jeden Tag werden wir mit Werbung konfrontiert, mal sichtbar und dadurch direkt als Werbung wahrzunehmen oder auch beiläufig und nur für unser Unterbewusstsein als trickreiche Falle. Warum gibt es Werbung? Natürlich jeder möchte sein Produkt, seine Meinung am besten präsentieren doch wieso wirken spezielle Werbetechniken auf den einen stärker, den anderen Menschen betrifft es gar nicht? Felicitas und Tom zwei Trickfiguren klären diese Themen auf. Sie helfen uns zu verstehen was genau mit Werbung gemeint ist und wie diese gruppiert wird. Anhand von Beispielen wird die Werbung und ihre Auswirkung gezeigt, ob rein visuell oder auch audiovisuell. Dieser Lehrfilm ist gut geeignet um Kindern die Werbung einfach aber genau zu erklären und ihnen verständlich zu machen womit diese Arbeitet. Diesem 13 minütigen Bericht anschließend, ist die Dokumentation über die richtige Nutzung von Medien sinnvoll.

Sinnvoller Umgang mit Medien
Im nächsten Dokumentarfilm beschäftigen wir uns mit dem Thema sinnvoller Umgang mit Medien. Timo und Julia erleben in kleinen Episoden mehrere kleine Kurzgeschichten, erstellen einen Plan zum Fernsehen gucken für die ganze Familie oder setzen sich mit dem Internet und der Fernsehwerbung auseinander. Sie stoßen auf Gefahren und Täuschungen im Film und Internet und zeigen lauernde Gefahren. Diese 11 minütige Dokumentation erleichtert den Umgang mit den neuen Medien und hilft dabei den Kindern zu verdeutlichen das nicht alles genau so ist wie es scheint.
 

Das kleine Gespenst – mit einem Funken wahrer Begebenheit


 
Das kleine Gespenst ist ein Film nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler, das 1966 erschien. Der Film selbst feierte seine Filmpremiere am 29. Oktober 1992. Das Kinderbuch wurde in 32 Sprachen übersetzt und hat einen tatsächlichen Bezug zu Preußler’s Kindheit. Als Kind wurde dem Autor Preußler von seiner Großmutter immer Geschichten über eine weiße Frau erzählt, welche das Haus beschütze und auch ihre Nachfahren. Preußler nahm sich seine Erinnerung an diese Geschichten und schrieb angelehnt daran eine eigene, nur das die Frau hier ein kleines Gespenst war und auf einer Burg lebte.

Der Film wurde mit dem München Film Festival Award ausgezeichnet und hat eine Länge von 86 Minuten. Regie führte hier Curt Linda , ein Animationsfilmer und Drehbuchautor. “Das kleine Gespenst” ist eine Kindergeschichte, die nicht wie andere mit Gruselmomente zu sehr überladen ist, sondern selbst für ein sehr junges Publikum geeignet ist. So liegt die FSK bei 0 Jahren. Dies heißt jedoch nicht das der Film nicht spannend ist. Denn das kleine Gespenst erlebt viele Abenteuer auf der Burg Eulenstein.

Inhaltlich ist die Geschichte mit vielen kleinen Ideen und Erinnerungen Preußler’s gespickt. So lebt das kleine Gespenst auf der Burg Eulenstein, sein bester Freund ist zudem ein Uhu und der General Torstensson, der schon in den Kindheitsgehschichten der Großmutter von Preußler vorkam taucht auch hier wieder auf, jedoch lediglich bei einem Stadtfest. Dies führt allerdings dazu dass das kleine Gespenst ein riesen Chaos anrichtet weil es ihn vor vielen Jahre einst vertrieben hatte und nun glaub er sei zurückgekehrt. Doch als wäre das nicht genug, hat sich das sonst weiße Gespenst schwarz verfärbt nur weil es seinem größten Wunsch nachgeben konnte einmal die Sonne und das Tageslicht sehen zu wollen. Doch schnell verwandelt sich der größte Traum in einen Albtraum und das Gespenst ist froh über die Hilfe des Uhu’s und drei Kinder die es unterwegs trifft..

Das Abenteuer des kleinen Gespenstes, ist also absolut sehenswert für Klein und auch für Groß, denn viele mögen sich noch an die Kinderbücher selbst erinnern und erleben so eine schöne Verfilmung und für Kinder ist das Abenteuer eine Möglichkeit selbst zu erkennen das manchmal die größten Wünsche das noch größere Chaos anrichten und das man Freunde brauch auf die man zählen kann.

Prinzessin Lillifee & Prinzessin Lillifee und das kleine Einhorn


 
Der Prinzessin Lillifee Film, ist eine Buchverfilmung nach Monika Finsterbusch. Einer berliner Buchautorin, die sowohl Lillifee geschrieben, wie auch den Charakter gezeichnet hat. Der Prinzessin Lillifee Film ist ohne Altersbeschränkung und durch die hübschen Animationen auch für sehr kleine Kinder geeignet. Der Film hat eine Länge von 70 Minuten und erschien am 25. September 2009 in den deutschen Kinos. Regie führten Alan Simpson (Briefe von Felix), Ansgar Niebuhr, Xu Zhi-Jian (Der Mondbär) in Koorperation mit dem Studio Universum Film GmbH.

Prinzessin Lillifee
In dem Film geht es um die kleine blond gelockte, immer rosa Kleidung tragende Prinzessinnen Fee, namens Lillifee. Diese regiert in dem Königreich Rosarien, welches eigentlich voll Friede und Schönheit erblühen sollte. Rosarien ist eigentlich ein Königreich in dem alle Bewohner in Harmonie wohnen, doch ausgerechnet die ist aus dem Gleichgewicht geraten. Denn rücksichtslose Feen aus dem Nachbardorf stiften Unruhe und ärgern die Bewohner Rosariens mit ihren Wettspielchen, für diese sie ihre Zauberkräfte missbrauchen.
Die kleine Prinzessin Lillifee versucht diesem entgegen zu kommen, in dem sie ein Feenmusical zu organisieren versucht, um ihre Untertanen die Trolle, Kobolde, Nixen und andere Bewohner zu entschädigen. Doch letzetndlich schafft es Prinzessin Lillifee nicht ohne die Hilfe ihrer Freunde und ihrem Einhorn Rosalie. Ob sie die unruhestiftenden Feen mit Hilfe ihrer Freunde zur Vernunft bringen kann?
 
weiterlesen »

Neue Smart TV-App für Kinder auf Samsung-TV-Geräten

P R E S S E M I T T E I L U N G

Dienstag 23. Juli 2013


Neue Smart TV-App für Kinder auf Samsung-TV-Geräten


 
Ab sofort gibt es das komplette und uneingeschränkte Club-Angebot von Kinderkino.de auf Samsung-Fernsehern und BlueRay-Playern der 2011er und 2012er Serien. Es umfasst alle Filme, Serien und HD-Filme aus dem kinderkino.de Club-Film-Angebot. Neben Serien in Englisch gibt es nun auch das „Lernkino“ auf den TV-Geräten. Hier werden neben der bekannten Serie „Was ist Was – TV“ faszinierende Tierdokumentationen und Kinder-Lehrfilme angeboten.
 
Mit der Erweiterung der Smart TV-App ist man nun als Clubmitglied nicht länger auf den Computer, das Tablet oder das Smartphone beschränkt. Eltern können ihren Kindern jetzt auch am Fernseher jederzeit die gewünschte Serie oder den gewünschten Film aus dem riesigen Angebot einfach per Knopfdruck heraussuchen.
 
Die Bedienung der App ist dabei kinderleicht und sicher. Eltern können beruhigt ihren Kindern die Auswahl überlassen, denn es läuft niemand Gefahr, auf unerwünschte oder nicht kindgerechte Inhalte zu stoßen, da alle Filme und Serien redaktionell geprüft und gezielt ausgewählt worden sind. Kein Film oder Serie ist über FSK 6. Keine Werbung oder weiterführende Links. Die Kinderkino-App bietet somit einen 100% kindgerechten Service.
 
Die Kinderkino-App für LG Fernseher reiht sich ein in die Strategie der Berliner Kixi Entertainment GmbH auf den Geräten möglichst aller Hersteller verfügbar zu sein. Bisher ist Kinderkino.de auf den TV-Geräten Samsung, Philips, Loewe, Sharp, Ikea, Telefunken, TechniSat sowie vielen weiteren verfügbar. Mobil ist Kinderkino.de über eine im Appstore von Apple kostenlos verfügbare App sowie über eine Android-App im „Google PLAY“ Store verfügbar.
 
Die neue Kinderkino-App ist bereits auf allen internetfähigen LG-Fernsehern und Blu-ray-Playern verfügbar. Ein weiteres Update der Kinderkino-App auf Geräten der Nettv-Gruppe (Philipps, Loewe, Sharp, Video Web, TechniSat …) folgt in Kürze.
 
Mobil ist Kinderkino.de über eine im Appstore von Apple kostenlos angebotene App sowie über eine Android-App im „Google PLAY“ Store verfügbar.
 
Zu Kinderkino.de: Kinderkino.de ist eine Online-Videothek der Kixi Entertainment GmbH, die unter www.kinderkino.de eine Vielzahl hochwertiger Kinderfilme, Kinderserien und Lehrfilme für Kinder sicher und legal zum Online-Konsum sowie zum Download bereitstellt. Der Dienst ist auch als „APP“ auf fast allen im Handel erhältlichen Geräten (mobil und TV) erhältlich. Kinderkino.de bietet zudem einen umfangreichen Bereich mit kostenlosen Kinderfilmen auf www.kinderkino-kostenlos.de an. Weitere Informationen rund um Kinderkino.de erhalten Sie in unserer Infobroschüre.
 
Kixi Entertainment GmbH,

Gradestr. 60, 12347 Berlin

Tel: 03061655917

Internet: www.kinderkino.de

e-mail: presse@kinderkino.de

Diese Pressemitteilung als PDF

Vipo entdeckt die Welt – Kinder Lernserie

 
“Vipo entdeckt die Welt” ist eine israelische 60 minütige Animationsserie, aus dem Jahre 2007. Sie ist unter dem englischen Orginaltitel „Vipo: Adventures of the Flying Dog“ in diversen Ländern bekannt und empfing guten Anklang.

Sie erschien am 04. Oktober 2007 im Studio Highlight und wird seitdem von Constantin vertrieben. „Vipo entdeckt die Welt“ wurde mit der 2007 modernsten 3D- Technik produziert, Regie führte dabei Ido Angel ein Israeli, der auch das Buch dazu schrieb und einen Teil des Films mitproduzierte. Es gibt rund 26 Folgen auf 5 DvD’s mit noch vielen weiteren Extras.

“Vipo entdeckt die Welt” ist ohne Altersbeschränkung und für Kinder ab 0 bis ca. 5 Jahre gut geeignet. Vor allem die klar und deutliche Sprache unterscheidet diese Serie sehr stark von diversen Animeserien und Trickfilmen aus Japan oder den USA. In „Vipo entdeckt die Welt“ wird eine normale Sprache verwendet, keine verniedlichjung die schnell zu falscher Betonung von Worten führt. Das macht Vipo zu etwas besonderem unter den vielen Serien und Animationsfilmen.

weiterlesen »

/ Allgemein / 18.07.20130 Kommentare

Doku: Terra Mare 2 & Wasser und Abwasser


 
Wir alle kennen das Meer, wissen das es Süßwasser gibt und Salzwasser. Wir kennen einige der Meeresbewohner wie Pottwale, Mönchsrobben oder auch Delfine. Wir erzählen uns Geschichte wie die von Flipper und Lopaka wo sich Delfin und Mensch anfreunden. Die Konsistenz von gefrorenem Wasser und den kalten Gebieten und ihren Bewohnern ist uns spätestens seit „das große Eisbär Abenteuer„ bekannt und über die Ozeane der Welt segelten wir schon mit Christoph Columbus den Buxen Räubern und Sandokan wir entdeckten mit Willy Fog die Welt, bis zum Mittelpunkt der Erde. Dennoch ist das Meer das wohl größte noch unentdeckte und unerforschte Gebiet das wir kennen. Viele Bewohner des Meeres kennen wir noch gar nicht in ihrer Vielfalt. Genau diese gilt es zu entdecken. Gerade aus diesem Grund interessieren uns Lernkino Filme die speziell für Kinder erstellt wurden, die uns so erklären wie die Meere entstanden sind das wir es verstehen können und nicht erst in Büchern nachschlagen müssen. Die Dokumentarserie Terra Mare 2 – Geheimnisse der Ozeane gibt uns einen Einblick in die Welt der Meere.

weiterlesen »

Scherenschnitt – Zauberhafte Märchen – Kinderserie



Die Trickfilmserie der Scherenschnitt – Zauberhafte Märchen im Silhouette, ist eine besondere Form der Darstellung von Märchen für Kinder. Sie erschien am 14. Oktober 2005 im Studio Icestorm Entertainment GmbH, angelehnt an die Originalfassung (1954) von Lotto Reiniger. Das Kinderkino.de bietet hier nun erstmals sieben ausgewählte Folgen der Kinderserie an.

Der Scherenschnitt – Zauberhafte Märchen zeichnet sich vor allem durch die rein auf die Silhouette reduzierte Darstellung, der Charaktere und ihrer Umgebung aus. Diese setzten ihr Spiel auf wunderschönem, farbig kolorierten Hintergrund fort und lassen für Kinder genug Freiräume zur Bildung eigener Fantasie. Dadurch das keine Gesichter etc. erkannt werden ist es umso interessanter, denn man regt die Vorstellungskraft an und jeder hat so ein eigenes Bild der Charaktere vor Augen.

Der Film ist sehr schön animiert und liebevoll in Szene gesetzt, vor allem die Gewaltlosigkeit der Serie verdient einen riesen Pluspunkt. Mit ihrer besonderen Darstellung hebt sie sich stark von herkömmlichen Animationsfilmen ab und bietet so, eine neu wiederentdeckte, alte Form der Darstellung an.

weiterlesen »